Günstige Darlehen

Alles unter der Marke von sechs Prozent gilt als günstiger Darlehenszinssatz. Denn dies war der durchschnittliche Hypothekenzinssatz der letzten fünfzig Jahre. Je nach Laufzeit, Bonität und Kreditinstitut bewegt sich der Zins für Baufinanzierungen aktuell zwischen eineinhalb und zweieinhalb Prozent. Bei diesen historisch tiefen Zinsen stellt sich die ernsthafte Überlegung eine Immobilie zu erwerben, statt weiterhin Miete zu zahlen. Bei Fremdvermietung bieten sich attraktive Renditechancen.

Um diese Chance sinnvoll zu nutzen, ist es ratsam die Konditionen bei der Immobilienfinanzierung möglichst langfristig sichern. Durch die Vereinbarung einer Zinsfestschreibung z. B. über 10 oder sogar 20 Jahre besteht eine hohe Planungssicherheit über die Laufzeit. (Näheres zur Zinsfestschreibung, Tilgung, Restschuld usw. siehe Immobilienlexikon).

Eine wichtige Faustregel beim Immobilienerwerb ist zu beachten: Je größer der Eigenkapitalanteil, desto günstiger wird die Finanzierung. Dies hängt mit der sogenannten Beleihungsgrenze (s. Immobilienlexikon) zusammen, bis zu welcher die Kreditinstitute aufgrund der erstrangigen Grundschuldabsicherung attraktive Konditionen für Darlehen anbieten können. Nachrangige Darlehen werden durch entsprechende Zinsaufschläge erheblich teurer. Es wird empfohlen die Erwerbsnebenkosten sowie zehn bis zwanzig Prozent des Kaufpreises an Eigenkapital einzubringen. Dies kann auch in Form einer Abtretung von Guthaben erfolgen, wenn dieses noch zu attraktiven Guthabenzinsen angelegt ist (z. B. alter Lebensversicherungs- oder Bausparvertrag).

Ein kritischer Vergleich verschiedener Anbieter ist trotz niedriger Zinsen sehr wichtig. Bereits geringe Zinsunterschiede oder z. B. fehlende Sondertilgungsmöglichkeiten bedeuten auf die Gesamtlaufzeit gesehen hohe Zinsmehrkosten. Dann ist das günstige Darlehen nicht mehr ganz so günstig.

Angebote einholen z. B. von regionalen Banken, bundesweit agierenden Banken oder Online-Anbietern! Informieren über mögliche Vergünstigungen durch Zuschüsse oder zinsgünstige Förderdarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW s. Punkt 5b)!